Regenbogenfarben im Haar eines CSD Teilnehmers

Christopher Street Day in München

Die Stadt im Zeichen des Regenbogens

Ab diesem Samstag steht München wieder für eine Woche ganz im Zeichen des Regenbogens, wenn am 8. Juli erneut die jährlich stattfindende Pride Week beginnt. Im Rahmen des Christopher Street Day München finden dabei in der ganzen Stadt unterschiedliche Veranstaltungen der LSBTI-Community statt. Die Veranstaltungen sind dabei wieder so bunt und abwechslungsreich wie die Community selbst. Es wird interessante Führungen, aber auch unterschiedliche Kinoveranstaltungen im Viehhof, sowie rauschende Feste in den Clubs der Stadt geben. Neben einem Besuch des Rathauses stehen aber auch klassische Konzerte sowie Tanzveranstaltungen auf dem Programm. Natürlich wird in dieser Woche auch an die schwul-lesbische Geschichte der Stadt erinnert, wo es dann unter anderem um das Thema Homosexuelle im Nationalsozialismus geht. Es wird einerseits laut, schrill aber dann auch sehr leise und andächtig werden, wenn sich die Community zu vielfältigen Themen trifft und austauscht.

Freiheit, Gleichheit, Liebe für Alle - Liebe & Sex Mit Sicherheit besser auch am CSD & Gay Pride Woche

Den Höhepunkt bildet dann die CSD-Politparade, die dieses Jahr unter dem Motto “Gleiche Rechte. Gegen Rechts!” die 4,5 km lange Strecke durch die Straßen Münchens zieht. Eine gute Übersicht aller gemeldeten Veranstaltungen findet sich auf der Webseite zum CSD München. Die Schirmherrschaft übernehmen wieder OB Dieter Reiter mit dem Rosa Liste Stadtrat Thomas Niederbühl. Teilnehmer der Polit-Parade sind traditionell Parteien, Vereine, Unternehmen und Personen aus München und der Region, die der Szene nahe stehen oder mit ihr zu tun haben und sich in ihr engagieren. Der Anmeldeschluss war bereits am 28. Juni und die Auslosung der Paradepositionen erfolgte direkt am darauffolgenden Tag. Am 15. und 16. Juli wird es im Rahmen des CSD wieder viele Straßenstände der Gruppen, Parteien und Vereine geben, die mit Informationsmaterial bereit stehen und auch gerne angesprochen und gefragt werden können. Übrigens werden immer noch ehrenamtliche Helfer/innen gesucht, die sich bei per Email bei Susanne Madée melden können. Als kleines Dankeschön winkt eine Gratis-Einladung zum Rathaus-Clubbing.

Christopher Street Day – Geschichte

Der CSD wurde 1980 das erste Mal in München gefeiert. Damals war es sogar einer der ersten CSDs die überhaupt in Deutschland stattfanden. Die ersten CSDs auf deutschem Boden fanden 1979 in Bremen und Berlin statt. Allerdings gab es schon seit 1972 erste Schwulen- und Lesbendemonstrationen in der Bundesrepublik., Heute werden deutschlandweit mehr als 30 CSD-Paraden über das Jahr verteilt veranstaltet. Die größten Paraden finden in Köln und Berlin statt, wo mittlerweile über eine Million Menschen zusammenkommen.

Ursprünglich war der Christopher Street Day, der in den meisten Ländern als Pride Parade oder Gay Pride bezeichnet wird, ein Protest gegen die Polizeiwillkür und Gewalt, mit der Homosexuelle und sexuelle Minderheiten konfrontiert waren. Dabei wird an den ersten größeren bekannten Widerstand erinnert, der am 28. Juni 1969 in der Bar Stonewall Inn, in der Christopher Street, stattfand.

Wir freuen uns auf eine bunte Woche in München, viele tolle Menschen und interessante Veranstaltungen.

Foto von jerome_Munich  veröffentlicht unter der CC BY-NC-ND 2.0-Lizenz

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden!