Red Ribbon Welt-AIDS-Tag

Welt-AIDS-Tag – Wozu alle Jahre wieder?

Die Entstehung

Seit beinahe 35 Jahren kennt man das HI-Virus und AIDS. Zu Beginn wusste man nicht viel über die Krankheit und wie man sich davor schützen kann. Eine medikamentöse Therapie lag in weiter Ferne. Eine unheimliche Situation angesichts der weltweiten Verbreitung und den fatalen Folgen der Infektion.
Um die weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung der Epidemie zu bündeln und unter ein Motto zu stellen, rief die WHO im Jahr 1988 den Welt-AIDS-Tag aus.

Die Ziele

Seit 1988 findet er jedes Jahr am 1. Dezember statt. Ein Tag der Aufklärung, der Solidarität und des Miteinanders. Dieser Tag ist ein Symbol für den weltweiten Kampf gegen die Krankheit geworden, mit vielen Veranstaltungen und Spendengalas. Als Zeichen der Solidarität mit HIV-positiven Menschen hat sich die Rote Schleife international durchgesetzt.

Weltweit wird der 1. Dezember von unterschiedlichsten Organisationen dazu genutzt, für das Thema AIDS zu sensibilisieren, zum Aktivwerden aufzurufen, sowie auf das Schicksal der mit HV-Infizierten oder AIDS-Kranken aufmerksam zu machen. Der Welt-AIDS-Tag soll aber auch Verantwortliche in Politik und Gesellschaft, in der Medienbranche sowie in der Wirtschaft daran erinnern, dass die Infektionskrankheit noch nicht besiegt wurde und es noch vieler Anstrengungen bedarf, bis die Pandemie endgültig überwunden sein wird.

Das Motto 2017: Positiv zusammen leben!

Jedes Jahr gab man dem Welt-AIDS-Tag ein anderes Motto. Seit sieben Jahren lautet das Motto des Welt-AIDS-Tages „Positiv zusammen leben“ – denn noch immer besteht jede Menge Informationsbedarf. Dabei spielt nicht nur die Aufklärung über die Krankheit an sich eine Rolle, sondern auch das Leben der Betroffenen und wie wir als Gesellschaft mit ihnen umgehen. Ausgrenzung und Stigmatisierung sind nach wie vor an der Tagesordnung. Fehlendes Wissen über die Krankheit, die Übertragungswege und über den aktuellen Stand der Medizin sind unter anderem die Gründe dafür.

Da setzt das Motto des Welt-AIDS-Tages an. Es gibt noch viel zu tun, bis die Krankheit auch von allen verstanden wird. Das ist auch das Ziel der vielen deutschlandweiten Aktionen, von Informationsständen und Beratungsstellen, Diskussionsrunden in den Medien und Aufklärungskampagnen. Hinzu kommen die vielen Aufklärungs- und Informationskampagnen der einzelnen Bundesländer. All diese Anstrengungen sollen möglichst umfassend aufklären, damit wir gemeinsam positiv zusammen leben können.

Was kann ich am Welt-AIDS-Tag machen?

Auch als Privatperson haben Sie Möglichkeiten diesen Tag zu nutzen. So finden rund um den Welt-AIDS-Tag viele Aktionen statt. Besuchen Sie eine der Ausstellungen, deren Einnahmen an die verschiedenen AIDS-Organisationen gespendet werden. Spenden Sie an einen Verein oder engagieren Sie sich direkt. Kaufen sich ein Ticket für die AIDS-Gala 2018 oder nehmen Sie an einem Spendenmarathon teil. Teilen Sie die Botschaft in den Sozialen Medien.

Auch Unternehmen können sich einbringen, indem sie Spenden sammeln, Veranstaltungen ausrichten, an einem Firmen-Spendenmarathon teilnehmen oder über AIDS aufklären.

Gemeinsam können wir den Kampf gegen HIV gewinnen. Gemeinsam können wir aufklären und Betroffene unterstützen. AIDS geht uns alle an, denn AIDS gibt es überall auf der Welt. Helfen Sie uns, die Botschaft weiter zu verbreiten!

Foto von Ted Drake via Flickr CC BY-NC-ND 2.0

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden!